fbpx

Warum du deine  Gesäßmuskulatur stärken solltest

Die Gesäßmuskeln sind wichtig für die Ästhetik, aber es steckt tatsächlich mehr dahinter als nur das Aussehen. Ob das daraus resultierende Vorbeugen von Schmerzen oder der Leistungssteigerung, Durchtrainierte Gesäßmuskeln haben wichtige Funktionen, von denen nicht nur das Äußerliche profitiert. In diesem Artikel gehen wir – von clever fit – darauf ein, warum es sich lohnt die Gesäßmuskulatur zu stärken.

Die Aufgaben deiner Gesäßmuskeln

Die Gesäßmuskulatur besteht aus drei Muskeln: Der eigentliche Gesäßmuskel (gluteus maximus), gluteus medius, und gluteus minimus. Zusammen sind diese Muskeln für die Hüftextension, die Innenrotation und die Abduktion der Hüfte verantwortlich.

Der Gluteus medius und der Gluteus minimus arbeiten zusammen, um die Hüftabduktion zu fördern und die Hüftadduktion zu verhindern. Der Gluteus maximus ist primär für die Hüftstreckmuskeln zuständig und ist gleichzeitig der größte der drei Gesäßmuskeln.

Kräftige Gesäßmuskeln sind wichtig für die korrekte Ausrichtung des Beckens, den Antritt beim Laufen und sogar für die Stabilität und Standsicherheit der einzelnen Gliedmaßen. Auch stützen kräftige Gesäßmuskeln den unteren Rücken bei Hebe Bewegungen und beugen Knieverletzungen resultierend aus Hebe- und Laufübungen vor.

Symptome schwacher Gesäßmuskulatur

  • Knie- oder Hüftschmerzen
  • Wenn deine Knie oder Hüften während des Trainings anfangen weh zu tun kann dies ein Zeichen einer schwachen Gesäßmuskulatur sein.
  • Schmerzen an der Außenseite der Hüfte sind gewöhnlich ein spätes Zeichen einer Gesäßschwäche, während Schmerzen in der Knievorderseite beim Laufen ebenfalls ein häufiges Zeichen von Gesäßschwäche sind. So kannst du dich leicht selber diagnostizieren. Jedoch sollte man beim Auftreten von Beschwerden bei einem Arzt melden und sich untersuchen lassen.
  • Schlechte Körperhaltung
  • Läufst oder gehst du Sie mit einem Hang zur Seite oder hast du oft Muskelkrämpfe bzw. Schmerzen beim Gehen? Eine falsche Gangart ist häufig ein Indikator für schwache Gesäßmuskulatur. Ein „steifes Hüftgelenk“ führt zu einer schwachen Bewegung der Hüftstabilisierungsmuskeln, einschließlich der Gesäßmuskeln, was Wiederum zu den Schmerzen und Schwäche führt.

Gesäßmuskulatur stärken: Die Aktivierung der Gesäßmuskulatur

  • Dadurch, dass wir im Alltag viel sitzen, entwickeln viele von uns eine unterentwickelte, schwachen Gesäßmuskulatur. Durch das ständige Sitzen, werde unsere Gesäßmuskeln kaum angesprochen, was zu der Unterentwicklung führt.

Dadurch wird diese Muskulatur während des Trainings kaum aktiviert

Sie bleibt also „inaktiv“. Dies kann bedeuten, dass die Muskeln schwach sind und bei körperlichen Bewegungen nicht so stark beansprucht werden, wie sie sein sollten. Die Aktivierung bestimmter Muskelgruppen bedeutet, dass diese Muskeln bewusst angezielt werden und somit mehr Leistung gebracht werden kann.

Durch die Mind Muscle Connection die Gesäßmuskulatur stärken

Die Verbindung zwischen Geist und Muskel ist wahrscheinlich eine der schwierigsten Aufgaben, die gemeistert werden muss, um Erfolge zu erzielen, aber sie ist auch eine der grundlegenden Komponenten eines erfolgreichen Trainings.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass du dich auf die Muskulatur konzentrierst, die für die Kontraktion benötigt wird. Konzentriere dich darauf jede einzelne Muskelfaser anzuspannen und dich auf die Ausführung der Übung zu konzentrieren.

Sobald du dies kannst, beobachte, wie deine Muskulatur und Kraft wächst.

Gründe, um seine Gesäßmuskulatur zu stärken

Rückenschmerzen vorbeugen

Starke Gesäßmuskeln sind für die Gesundheit des unteren Rückens unerlässlich, da sie auch die Bewegungen des Beckens und des Rumpfes unterstützen. Durch starke Gesäßmuskeln, wird auch dein Becken stabiler und das sorgt Wiederum für eine bessere Unterstützung des unteren Rücken, sodass jede Last gleichmäßiger auf den unteren Rücken und die unteren Extremitäten verteilt werden kann.

Knieschmerzen verringern

Wie schon gesagt verschafft dir eine ausgeprägte Gesäßmuskulatur mehr Beckenstabilität. Dies ist wichtig, weil deine unteren Extremitäten in einer geschlossenen Kette funktionieren. Dass heißt das ein Ungleichgewicht zum nächsten führen kann. Wenn eine Instabilität an der Hüfte auftritt, kann sie zu übermäßigen Belastungen des Knies und der Knöchel führen. Somit entstehen Schmerzen im Knie. Die sogenannte Patellasehnenentzündung ist ebenfalls häufig ein Resultat solch eines Problems.

Allgemeine Steigerung von Kraft und Leistung

Eine gut ausgeprägte Gesäßmuskulatur ist für viele athletische Aktivitäten unerlässlich: Beschleunigung, Springen und sogar schweres Heben. Sie ist eine der größten und stärksten Muskeln des Körpers und hat daher einen großen Einfluss auf die Explosivität der Leistung eines Athleten. Eine weniger starke Gesäßmuskulatur wird sich negativ auf deine Leistung und Effizienz auswirken.

Wir – vom clever fit Fitnessstudio Knittelfeld – hoffen dir geholfen zu haben und wünschen dir viel Spaß und Erfolg beim Training. Wenn du Lust auf ein kostenloses Probetraining hast, klicke hier, um dich anzumelden.

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Scroll to Top